Berufsfachschule für Kinderpflege

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   02166 / 628770

Durchsuchen Sie unsere Seite

Zweijährige Berufsfachschule im Berufsfeld Sozial- und Gesundheitswesen
"Staatlich geprüfte Kinderpflegerin / Staatlich geprüfter Kinderpfleger"
und mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

kinderpflege 3Kinderpfleger*innen betreuen und begleiten Kinder im Alter von null bis sechs Jahre. In Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe wirken sie unter Anleitung bei der Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder mit. Sie unterstützen die sozialpädagogischen Fachkräfte in ihrer Arbeit. In der Kindertagespflege arbeiten Kinderpfleger*innen eigenverantwortlich und in Kooperation mit der Jugendhilfe. Sie sind qualifiziert für weitere sozialpädagogische und sozialpflegerische Tätigkeitsfelder, mit der Chance, eigenverantwortlich und selbstständig in weiteren beruflichen Zusammenhängen tätig werden zu können.

Die Ausbildung in der zweijährigen Berufsfachschule setzt mindestens den Hauptschulabschluss voraus. Sie ermöglicht jungen Menschen im sozialpädagogischen Bereich tätig zu sein sowie den Zugang zu weiterführenden Bildungsgängen. Qualifizierte Absolvent*innen mit dem Abschluss als staatlich geprüfte/r Kinderpfleger/in und dem mittleren Bildungsabschluss können sich z.B. um einen Platz an unserer Fachschule für Sozialpädagogik bewerben. An der Fachschule für Sozialpädagogik werden staatlich anerkannte Erzieher*innen ausgebildet.

Die erfolgreich absolvierte Ausbildung beinhaltet gleichzeitig die fachliche Qualifikation für die Kindertagespflege.

Berufsabschluss:

Staatlich geprüfte Kinderpflegerin / staatlich geprüfter Kinderpfleger
Fachliche Qualifikation für die Kindertagespflege

Schulabschluss:
Es kann die Fachoberschulreife (mittlerer Bildungsabschluss) - eventuell mit Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe - erreicht werden.

 

Kosten

Es wird kein Schulgeld erhoben. im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen besteht Lernmittelfreiheit. Ein Teil der Kosten für Lehrbücher ist nach dem Lernmittelfreiheitsgesetz selbst zu tragen. Kosten, die in Unterrichtsfächern mit praktischen Übungen entstehen, müssen selbst übernommen werden. Dies sind insbesondere Kosten für den Unterricht in Nahrungszubereitung, u. U. auch für die Vorbereitung praktischer Übungen in den Praktikumseinrichtungen. Außerdem entstehen Kosten für Kopien und Verbrauchsmaterialien
Fahrtkosten werden nach den Verwaltungsvorschriften der Schülerfahrkostenverordnung erstattet.

Anträge für Ausbildungsbeihilfe können gestellt werden (Bafög).

Der Unterricht wird kompetenzorientiert durch Lernsituationen strukturiert und ist in einen Berufsbezogenen und einen Berufsübergreifenden Lernbereich gegliedert. Die Unterrichtsinhalte werden schwerpunktmäßig in Form von Lernfeldern in theoretischen und praktischen Bereichen vermittelt.

Der Berufsbezogene Lernbereich beinhaltet die bereichsspezifischen Fächer, die der beruflichen Bildung  dienen.

Sozialpädagogik, Gesundheitsförderung und Pflege, Arbeitsorganisation und Recht

Mathematik, Englisch.

Die berufsübergreifenden Fächer weisen einen Berufsbezug auf und unterstützen inhaltlich die berufliche Bildung.

Zu ihnen gehören Deutsch/Kommunikation, Religionslehre, Sport/Gesundheitsförderung, Politik/Gesellschaftslehre

Differenzierungsbereich
Der Differenzierungsbereich ermöglicht den Schüler*innen, ihre Kenntnisse und Fertigkeiten ihren individuellen Fähigkeiten und Neigungen entsprechend zu ergänzen, zu erweitern und zu vertiefen.
Hier werden, abhängig von den Ressourcen der Schule,  beispielsweise Fächer wie
   Datenverarbeitung
   Kulturtechniken
angeboten.

Zum berufsbezogenen Lernbereich gehören weiterhin Praktika (Blockpraktika) in Tageseinrichtungen für Kinder sowie Tagespflegeeinrichtungen. Sie sind  im Umfang von 16 Wochen innerhalb der Ausbildungsdauer von 2 Jahren in den Unterricht integriert werden.

Der Unterrichtsstoff in den verschiedenen Lernfeldern erfolgt im fachtheoretischen und fachpraktischen Unterricht sowie in den Praktika. Konkrete Lernsituationen aus dem beruflichen Bereich werden dazu vorgegeben. Ein wichtiges Ausbildungsziel ist der Erwerb professioneller Kompetenzen (= Fähigkeiten). Unsere Schüler*innen werden z.B. befähigt,

  •       Kinder in verschiedenen Altersstufen -einzeln oder in Kleingruppen– in ihrem Entwicklungsstand und in ihrer Lebenssituation zu sehen, ihre Bedürfnisse zu erfassen und angemessen zu handeln.
  •       pflegerische und hauswirtschaftliche Arbeiten zu sehen, zu organisieren, durchzuführen und zu kontrollieren.
  •       bei der Betreuung, Versorgung und Erziehung der Kinder zu unterstützen und soweit notwendig eigenverantwortlich zu handeln.
  •       in sozialpädagogischen Einrichtungen als helfende Fachkräfte bei der Erziehung der Kinder mitzuwirken und die Erzieher*innen zu unterstützen sowie anfallende hauswirtschaftliche und pflegerische Aufgaben eigenverantwortlich zu erledigen. 

Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger sind im Rahmen von Pflege- und Erziehungsaufgaben tätig. Das Tätigkeitsfeld umfasst im Wesentlichen die Betreuung und Begleitung von Kindern im Alter von null bis sechs Jahre. Sie wirken zurzeit in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe unter Anleitung bei der Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder mit und unterstützen die sozialpädagogischen Fachkräfte in ihrer Arbeit. In der Kindertagespflege arbeiten sie eigenverantwortlich und in Kooperation mit der Jugendhilfe. Sie sind qualifiziert für weitere sozialpädagogische und sozialpflegerische Tätigkeitsfelder, mit der Chance, eigenverantwortlich und selbstständig in weiteren beruflichen Zusammenhängen tätig werden zu können.

Partner der Kinderpflege-Ausbildung sind die vielen Betreuungseinrichtungen für Kinder, welche die Schüler*innen als Praktikant*innen in ihren Einrichtungen ausbilden.

Anmeldungen werden unmittelbar nach der Ausgabe der Halbjahreszeugnissse entgegengenommen.

Benötigt werden:

  • Anmeldebogen (hier zu SchülerOnline)
  • Passbild
  • Lebenslauf (bis zur Gegenwart)
  • Zeugnisse/beglaubigte Kopien
  • Nachweis über den Masernimpfschutz*

* Die oben stehenden Informationen sind zum Teil dem Bildungsplan zur Erprobung für das Berufskolleg in NRW „Zweijährige Berufsfachschule im Berufsfeld Sozial- und Gesundheitswesen Staatlich geprüfte Kinderpflegerin/Staatlich geprüfter Kinderpfleger und mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)“ entnommen.

Maria Lenssen Berufskolleg
Berufkolleg der Stadt
Mönchengladbach
Werner-Gilles-Str. 20-32
41236 Mönchengladbach

VERWALTUNG:
MO-FR: 7.30 - 13.30 Uhr
MO & MI: 14.00 - 15.30 Uhr
DI & DO: 14.00 - 15.00 Uhr

Tel.: 0 21 66 / 62 87 70
Fax: 0 21 66 / 62 87 799
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!