News

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 02166 / 628770

Durchsuchen Sie unsere Seite

Das Maria-Lenssen-Berufskolleg hat zum dritten Mal am Präventionsprojekt „Kopfsache“ teilgenommen, welches von der Polizei Mönchengladbach und der Stadt Mönchengladbach konzipiert wurde. „Kopfsache“ ist ein Präventionsprojekt, welches Schülerinnen und Schüler vor eine Radikalisierung in die islamistisch-fundamentalistische Szene schützen soll. In Vorbereitung darauf haben die Stufe 11 des beruflichen Gymnasiums, die Unterstufe der höheren Berufsfachschule für Kosmetik und die Oberstufe der Fachoberschule für Gesundheit und Soziales einen Projekttag mit dem Titel „Vielfalt leben“ durchlaufen.

„Was können die Textilien von morgen?“ – Diese Frage stellten sich die Schülerinnen und Schüler der EBF-B, der HBF-BM und der HBF-BO am 06.11.2018 im Rahmen eines Vortrags der MuseumsUni. Im hoheitlichen Rittersaal des Schlosses Rheydt hielt Frau Prof. Dr. Anne Schwarz-Pfeiffer von der Hochschule Niederrhein ihren Vortrag über Textilien der Zukunft. Dabei standen nicht nur technische Textilien für den medizinischen Bereich im Vordergrund, sondern auch funktionale Textilien für den Bereich Sport und High Fashion-Produkte mit integrierten funktionalen Highlights. Ziel der MuseumsUni ist es, den Schülerinnen und Schülern spannende Vorträge von Professorinnen und Professoren nahezubringen.  Damit konnten die Schülerinnen und Schüler ihre erste Uniluft schnuppern.

Anne Meurer

Bei herrlichem, sonnigem Wetter fand die diesjährige Abschlussfahrt der Bekleidungstechnischen Assistenten in die Stadt der Mode - Mailand - statt. Bei einer ausgedehnten Stadtführung, ganz im Zeichen der Mode, konnte die Innenstadt und das Viertel der Designer entdeckt werden. Außerdem besuchten die SchülerInnen eine private Modeschule und erhielten Einblick in den dortigen Unterricht. Weitere Höhepunkte der Fahrt waren die Besichtigungen des Armanimuseums und der Bühnenwerkstätten der Mailänder Scala. Und natürlich gehörte auch eine Besichtigung des Mailänder Doms dazu. Daneben blieb aber auch genügend Zeit, die weiteren Museen und Sehenswürdigkeiten der Stadt zu erkunden, italienischen Kaffee und italienisches Essen zu genießen und natürlich nicht zu vergessen – Shoppen, Shoppen, Shoppen.

Barbara Sessinghaus