Ein herzliches Willkommen im Maria-Lenssen-Berufskolleg!

Das Kerngeschäft von Schule ist guter Unterricht! Eine gute Schule versteht sich aber auch als wertvoller Lebens-, Arbeits- und Erfahrungsraum, in dem Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer in lebendiger Atmosphäre z. B. ihre Projekte, Unterrichtsgänge, Wettbewerbe, Arbeitsergebnisse planen, umsetzen und innerhalb und außerhalb der Schule der Öffentlichkeit vorstellen. Nachfolgend stellen wir unsere Räumlichkeiten und einige unserer Aktivitäten vor, die wichtiger Bestandteil unseres Schullebens sind.


 

Einweihung einer neuen Thorarolle für die jüdische Gemeinde MG

ThorarolleAm Sonntag, 10.12.2017, wohnten Frau Kupka, Frau Weuthen und Herr Högel einer ganz besonderen Zeremonie bei. Sie waren der Einladung von Dr. Leah Floh (Vorsitzende der jüdischen Gemeinde MG) gefolgt und wurden so Zeuge, als der Stifter der Thorarolle - der Shoah-Überlebende Icek Ostrowicz - der jüdischen Gemeinde die Rolle feierlich übergab. Ein Jahr benötigt der Sofer (Schreiber), um die fünf Bücher Mose per Hand niederzuschreiben - mehr als 304.000 Buchstaben! Der Festakt fand zunächst an der ehemaligen Synagoge auf der Blücherstraße statt, die im November 1938 vollständig zerstört wurde und fand seine Fortsetzung mit der 'Aushebung' der neuen Thorarolle in der neuen Synagoge u.a. mit Reden von Oberbürgermeister Reiners, Staatssekretär Liminski und Rabbiner Hoenig. Die Veranstaltung endete mit interessanten Gesprächen zu israelischem Buffet und jüdischer Musik.  

Ingo Högel

Mut und Liebe ließen Tamar Dreifuß den Holocaust überleben

ZeitzeuginDie wundersame Rettung der kleinen Tamar 1944“ betitelt das Kinderbuch von Tamar Dreifuß, geborene Schapiro, die 1938 in Wilna das Licht der Welt erblickte und alsbald als Kind einer jüdischen Familie mit Deportation und Flucht konfrontiert wurde. Sie überlebte - der Überlebenswille ihrer Mutter, getragen durch die Liebe zu ihrer Tochter, rettete beiden das Leben - und schrieb ihre Geschichte nieder. Am 07.12.2017 suchten Studierende der Erzieher-Oberstufe gemeinsam mit Frau Kupka die Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf auf, um ihre Geschichte zu hören. Ein Lied der israelischen Sängerin Daliah Lavi eröffnete die Erzählung von Tamar Dreifuß. Gestützt durch Passagen aus ihrem Buch, sowie aus dem Buch ihrer Mutter Jetta Schapiro: „Sag niemals, das ist dein letzter Weg.“, erzählte sie ihre Lebensgeschichte so beeindruckend, dass aus dem Publikum später die Frage gestellt wurde, warum sie so gut erzählen könne, woraufhin sie als Antwort gab: „Ich bin Erzieherin“. Zum Abschluss der Begegnung sangen alle gemeinsam das israelische Volkslied „Hevenu Shalom Alechem – Wir wollen Frieden für alle“.

Martina Kupka

Ehemalige FOS-Schülerin Mascha Hermanns auf WDR2

Die ehemalige Schülerin der Fachoberschule Mascha Hermanns nimmt mit ihrer Eigenkomposition 'Groß' an dem Musikerwettbewerb des WDR2 teil. Der Radiosender stellt wöchentlich Musiker aus Nordrhein-Westfalen vor und kürt einen Wochengewinner. Der Song 'Groß' ist am 6. Dezember bei WDR2 POP! zu hören - im Anschluss kann man für Mascha abstimmen. Die Wegbergerin war bereits bei unserer großen MLB-Modenschau in der Kaiser-Friedrich-Halle MG aufgetreten und hatte dort die Besucher mit ihrer Stimme und Gitarre begeistert. Wir drücken Mascha die Daumen! Hier geht es zum WDR2-Voting 'Anhören und abstimmen' und zum Extra-Tipp-Online-Artikel vom 01.12.2017: 'Mascha kommt "Groß" raus'

Ingo Högel 

FOS-Unterstufe gestaltet den Weltaidstag 2017 in der Citykirche MG mit!

WAT2017Am 01.12.2017 wurde der Weltaidstag (WAT) bei einer Veranstaltung in der Citykirche am Alten Markt begangen. Nach einer Begrüßung der Verantwortlichen, in der 'Meilensteine' zu 30 Jahren Aidshilfe Mönchengladbach bilanziert wurden, machten sich die Besucher auf zu einem sehr emotional geführten Stationenweg im Kirchenraum. Die letzte Station wurde von allen Fachoberschul-Unterstufenklassen gestaltet. Die Schülerinnen und Schüler bildeten ein großes 'Menschenlabyrinth' mit Dingen, wofür man im Leben dankbar sein kann. Es folgten Grußworte der Sozialdezernentin Dörte Schall und des HIV-Schwerpunktarztes Horst Carls. Begleitet wurde die FOS-Unterstufe von den Klassenlehrern Frau Weuthen und Herr Högel sowie unseren beiden Schulsozialarbeitern Frau Lowis und Herr Bandilla.

Ingo Högel

Studierende der Erzieher-Oberstufe zu Besuch bei der Drogenberatung Mönchengladbach e.V.

Insgesamt vierzehn Studierende entschieden sich dafür, in der Oberstufe das Wahlfach „Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe (Hilfen zur Erziehung)“ zu belegen. Darauf ausgerichtet werden sie ihr Praktikum in der Oberstufe im Arbeitsfeld „Heim/Wohngruppe“ absolvieren. Die unterrichtliche Vorbereitung nimmt das Adressatenfeld aus vielfältiger Perspektive in den Blick. Einer dieser Blickwinkel umfasst die Drogenproblematik bei Jugendlichen. Deshalb besuchten die Studierenden am 28.11.2017 die Drogenberatung Mönchengladbach e.V.. Mit einigen offenen Fragen im Gepäck wurden die Studierenden mitsamt Frau Kupka von Frau Nicola Feldberg - Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin bei der Drogenberatung im Bereich der Suchtvorbeugung - empfangen. In einem sehr kommunikativen Austausch haben die Studierenden ihr Wissen über Wirkung von Drogen - legale / illegale Drogen - sowie Entzugserscheinungen, Trends, aber auch über mögliche Hilfsmaßnahmen und über das Aufgabengebiet der Drogenberatung erweitern können.  

Martina Kupka

google-maps

Anfahrt

Sie werden uns gut finden

>> zur Anfahrt